Mittwoch, 9. September 2015

Schulstart 2015 - Part IV

Ich könnte theoretisch auch schreiben: Schulstart 2015 - Part IV - Das Schultütenbasteldrama... Aber ganz so schlimm ist es letztendlich doch nicht geworden. Puh, sag ich da nur!
 
Ja, ich gebe es zu: ich bin nicht sonderlich bastelbegabt. Dabei finde ich basteln an sich gar nicht mal doof, nur kann ich es einfach nicht besonders gut. Mir fehlen da die Kreativität und das Fingerspitzengefühl, das schaltet sich bei mir beides anscheinend nur in Kombination mit Stoffen ein...
 
Als ich irgendwann mal an das Thema "Schultüte" dachte, kam mir als erstes in den Sinn, einfach eine zu kaufen. Der Sohn hatte auch alsbald eine gefunden, die ihm gefiel, natürlich, man kann es sich denken: mit Zügen drauf. Aber als ich die sah, war ich doch etwas, ähm, geschockt. Sie war nicht nur billig, sie sah auch billig aus.
 
Also muss ich wohl doch ran und basteln, dachte ich mir so, und versprach dem Sohnemann großzügig, ihm eine Schultüte mit Zug drauf zu basteln, nur viel schöner! Er war einverstanden.
 
Im Kindergarten gab es einen Termin zum Schultütenbasteln, dem ich mich anschließen wollte, Material und Vorlagen hatte ich mir selbst mitgebracht, ich hatte da im Internet ein Bastelset gefunden, (was mir letztendlich aber auch nicht viel mehr, als das Material liefern sollte) aber im Kindergarten, so dachte ich, gibt es immerhin so tolle Dinge wie Heißklebepistole (wer bitteschön hat sowas zu Hause?), genug Scheren und Stifte in allen Farben und Varianten.
 
Aber da war es dann schon etwas schwierig. Heißklebepistolen ja, aber Scheren mehr Linkshänderscheren, als Rechtshänder da waren, Stifte irgendwie auch nicht die richtigen. Zudem aber an meiner Seite: zwei quengelnde Kinder, die dem Ganzen möglichst schnell entkommen wollten.
 
Unter Einsatz meines Lebens habe ich es an dem Tag geschafft, den Wellpappenschultütenrohling (Scrabble lässt grüßen!) zusammenzupappen und diesem oben Krepppapier (hätte ich am Abend davor nicht noch ein YouTube-Tutorial gesehen...) und unten eine Filzspitze zu verpassen. Aus Moosgummi habe ich eine Art ICE
ausgeschnitten und ja, da war dann das weiße Teil, aber wie ein ICE sah der noch lange nicht aus. Konturen freihändig aufmalen? Schreck lass nach!
 
Da war dann Schluss mit der Geduld der Kinder und somit auch mit meiner. Leise fluchend Fröhlich vor mich hinsingend habe ich eingepackt und mich damit abgefunden, alles zu Hause zu beenden.
 
Da lag die halbfertige Tüte hier so rum, und ich habe ein paar Wochen lang immer wieder vor mich hingeschimpft, bis sogar der Sohn irgendwann sagte, Mama, dann ist es doch okay so, dann ist die Tüte halt nur blau... Nein, mein Junge, so nicht! So schnell gebe ich mich nicht geschlagen!
 
Gestern habe ich mir endlich den Ruck gegeben, habe den ICE noch zurecht geschnippelt und mit schwarzem und rotem Edding die Konturen aufgemalt. Und siehe da: so schlecht sieht das doch gar nicht aus!
 
 
Den ICE aufgeklebt - eigentlich sollte er vorne und hinten quasi "abstehen", aber das sah mir zu wackelig aus, ich habe ihn zusätzlich noch sozusagen um die Ecken geklebt, das passt viel besser.


Ergänzend gab es auf die andere Seite noch den Namen und zwei Sternchen, die mag der Sohn ja bekanntlich auch sehr gerne.
 

Und auch, wenn ich es vorher nicht geglaubt hätte: mit dem Ergebnis bin ich jetzt richtig zufrieden! Nicht überladen und der Empfänger hat sie schon begeistert abgenickt.

Fehlt nur noch die Füllung. Neben Süßigkeiten gibt es das TipToi Eisenbahnbuch, auch wenn er aus dem Alter sicher fast schon raus ist. Aber das muss einfach sein. Wir haben sooo lange darauf gewartet, jetzt gibt es das endlich!

Dann habe ich eine Einmalkamera gekauft, mit der er ein paar Fotos selber machen kann. Das wird übrigens das erste Mal sein, dass er einen Fotoapparat in den Händen hält, auf dem man sich die Bilder NICHT ansehen und ggf löschen kann ;) Dazu noch ein kleines Album... Ich bin gespannt. Ein bis zwei kleinere Dinge zum Befüllen dürfen mir ruhig noch einfallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen