Dienstag, 18. November 2014

Noch zweimal schlafen...

....dann wird der Sohn 6 Jahre alt. 6, in Worten sechs! Wahnsinn!

Und ich stehe in den Startlöchern. Geschenke, Kuchen, Kindergeburtstag, Feier im Kindergarten... Eigentlich alles kein Hexenwerk, trotzdem. Andere Mütter kennen das. Und ich mag es, wenn ich dann am Abend vorher weiß, dass alles passt, alles vorbereitet ist. Warum kann man den Kuchen eigentlich nicht ein paar Wochen vorher backen? Dann wär der wenigstens fertig ;) Die Geschenke sind natürlich längst besorgt. Er bekommt das hier, das hier und eine Gummizeugpizza aus dem Gummizeugladen - da stand er neulich mit großen Augen davor und leckte sich die Lippen...

Dann habe ich ihm noch ein Geburtstagsshirt genäht.


Den Krokostoff mochte er vor ein paar Wochen total gerne und hat sich dringendst etwas daraus gewünscht. Tja, und wie es so kommt: gestern morgen schneide ich das Shirt zu, appliziere die Zahl und lege alles beiseite, um es am Abend zu nähen. Findet das Bürschchen ein Reststückchen Stoff und sagt was in der Richtung "Ach Mama, das ist aber doch nicht so ein toller Stoff." Ich sitze mit Schnappatmung am Küchentisch.

Wie auch immer, man sieht, ich habe das Shirt trotzdem genäht. Wird ja auch die Tochter in 3 Jahren dann mal 6 Jahre alt, oder ich finde einen anderen 6 jährigen Krokofan. Erst mal sehen, was er am Donnerstag sagt, vielleicht wird es ja doch getragen ;)

Ja, und dann wird ja noch gefeiert. Das ist so ein Thema. Wir feiern nämlich tatsächlich im Indoorspielplatz. Auch das, ein sehnlichster Wunsch des Sohnes. Und ich kann das so gar nicht leiden. Ich mag diese Indoorspielplätze sowieso schon nicht. Und ich mag da eigentlich auch nicht den Geburtstag meines Sohnes feiern.

Auf der anderen Seite sprechen tatsächlich ein paar Gründe dafür. Es werden 6 kleine Feierbiester erwartet, inklusive dem Sohn dann 7 Jungs. Plus Fräulein Kamikazetochter. Das ist so auch gut. Aber die wollen ja irgendwie beschäftigt werden. Und wenn diese, ähm, Männertruppe aufeinander trifft, dann ist es selten ruhig.

Letztes Jahr haben wir bei beschissenstem, sorry, aber man kann es nicht anders nennen, beschissenstem Wetter die drei Stunden in der Wohnung ganz gut rumgekriegt. Aber es hätte auch nicht 10 Minuten länger gehen dürfen. Da war die Stimmung echt energiegeladen... 

Von daher können die Herren sich im Indoorspielplatz wenigstens austoben. Ich hätte zwar x Ideen für eine Schatzsuche oder dergleichen, aber ich will mich einfach nicht auf das Novemberwetter verlassen. Nein.

Und was spricht noch dafür? Es ist nicht mein Geburtstag, und es ist der Herzenswunsch des Sohnes, dort zu feiern. Also soll es so sein.

Ich bin gespannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen