Freitag, 14. November 2014

Die Lina?!?!?!?

Meine kleine Tochter, noch nicht mal drei Jahre alt, hat schon eine große Liebe. Und das schon seit über 1,5 Jahren, so lange hält ja heute kaum noch eine Ehe!

Die Rede ist von ihrer allerbesten, liebsten, dicksten und tollsten Freundin. Die zwei sind wirklich ein Herz und eine Seele - und das ist unglaublich niedlich.

Wehe, sie sehen sich mal einen Nachmittag nicht. Bei der Tochter führt das unweigerlich dazu, dass sie in fassungslosem Ton nachfragt, wenn man ihr eröffnet, dass es kein Treffen gibt. Und wenn ihr dann klar wird, dass es ernst ist, fragt sie, in weinerlichem Ton mit Tränchen in den Augen und zitternden Lippen: "Die Lina?!?!?!" Anmerkung: das ist nicht der richtige Name ihrer Freundin, und obwohl sie den schon lange gut sagen kann, bei solch dramatischen Nachrichten schwenkt sie wieder um zu "Lina", so hat sie sie am Anfang immer genannt.

Die beiden haben schon ganz früh ganz toll miteinander gespielt und schon in einem Alter richtig miteinander interagiert, in dem es eher üblich ist, dass Kinder nebeneinander her spielen. Im Grunde kennen sie sich schon seit Babyalter - wenn man hier von "kennen" sprechen darf ;)

Praktischerweise sind der Sohn und die älteren Brüder der Freundin miteinander befreundet, so kam es zu dieser wunderbaren Mädelsverbindung. Und auch, wenn die Jungs älter sind, die Mädels sind ihnen in Sachen" miteinander spielen" teilweise echt voraus. Konflikte gibt es wenige, wenn, dann ist meist die Tochter der Auslöser, weil sie wieder anfängt zu schreien und ihre Freundin die Brüllerei nicht nachvollziehen kann. Und während die Männertruppe sich gegenseitig Schimpfwörter um die Ohren haut, ziehen die Mädels lieber ab in ihre Höhle oder lassen sich schaukeln und singen dabei lautstark.
 
Gemeinsam Quatsch machen geht natürlich auch super. Die Tochter plante das so z.B.neulich: "Mama, heute wollen wir frech sein, denn wir sind zwei freche Mädchen!!" Danke, ich wusste es noch gar nicht ;)

Schwierig war es für uns Mütter, als die beiden eine Zeit lang in einer Art eigenen Sprache kommuniziert haben. Die Tochter hat recht früh gesprochen, ihre Freundin erst später (wobei man der zugute halten muss, dass sie dafür schon früh motorisch so was von fit war, aber wirklich, da konnte man gar nicht schnell genug gucken, wie sie auf dem höchsten Klettergerüst angekommen war....). Und konnte man sich mit der Tochter schon gut unterhalten, so hat sie doch ihrer Freundin gegenüber immer wieder eine Plappersprache angenommen, und in dieser Sprache haben die zwei sich dann unterhalten und auch verstanden. Fremde Leute haben teilweise Tränen gelacht, wenn sie die zwei auf der Straße gesehen haben. Eigentlich fast schade, dass die beiden Mädels jetzt richtig miteinander reden...

Ich weiß, dass so eine Freundschaft in dem Alter in Hinblick auf die Zukunft eigentlich nicht wirklich "bewertbar" ist. Es werden noch einige Freundschaften kommen und gehen, aber ich wünsche den beiden, dass ihre Freundschaft hält. Wissen kann man das nicht. Aber manchmal funktioniert es. Ich selber habe auch eine Freundin aus diesem Alter, und auch, wenn wir heute in verschiedenen Städten wohnen und sich der Kontakt leider auf einige, nicht so häufige Telefonate und vielleicht ein Treffen im Jahr beschränkt, ist sie dennoch meine Freundin, meine älteste Freundin.

Wer weiß, wie es bei den beiden heute noch Kleinen in ein paar Jahren aussieht? Sie gehen nicht in denselben Kindergarten und werden auch nicht dieselbe Schule besuchen, da wir in unterschiedlichen Stadtteilen leben. Die viele Fahrerei, damit die Kinder (auch die Jungs) sich sehen können, zehrt manchmal ziemlich an den Nerven (auch, wenn ich selber natürlich auch davon profitiere, mich mit der dazugehörigen Mama zu treffen, das will ich hier mal gar nicht leugnen :) ). Aber wer weiß.

Ihr zwei Süßen, ich wünsche euch wirklich, dass ihr euch noch ganz lange so toll versteht, viel Freude miteinander habt und nach wie vor euren Brüdern ordentlich einheizt! Macht weiter so! Ihr seid toll!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen