Mittwoch, 1. Oktober 2014

Gemüsecurry mit Tofu und Linsen

Heute gab es bei uns endlich mal wieder Gemüsecurry. Ich hatte schon seit Tagen Hunger darauf, bin aber nicht dazu gekommen. Also sollte es heute soweit sein.

Die Kinder und ich haben morgens auf dem Münstermarkt Gemüse ausgesucht. Für alle, die auch Hunger drauf haben kommt jetzt das Rezept zum Nachkochen!

Ihr braucht:

ca. 150 g Linsen- ich nehme ganz normale Tellerlinsen
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe 
Gemüse nach Wahl, bei uns heute ein Brokkoli, eine rote Spitzpaprika, eine große Handvoll braune Champignons
etwas Öl oder Butter, wenn man es nicht vegan haben möchte
1 Stück Tofu, ich nehme immer Räuchertofu
1 Esslöfel Currypaste, bei uns gelbe
2 Dosen Kokosmilch - mein Mann mag immer gern viel Sauce, ansonsten reicht ggf auch eine, wenn es zu trocken wird, kann man etwas Brühe dazugeben
5-6 Esslöfel Sojasauce
1 unbehandelte Zitrone
evtl etwas Salz

Die Linsen gare ich immer nach Packungsanweisung vor.
 
Die Zitronenschale abreiben, die Zitrone auspressen.
 
Die Zwiebel und den Knoblauch klein hacken, mit der Currypaste und der Zitronenschale vermischen. Hier kann man gut variieren, ich nehme immer einen Esslöffel, dann wird es bei zwei Dosen Kokosmilch pikant, aber nicht zu scharf.

Den Räuchertofu klein schneiden, das Gemüse putzen und klein schneiden.


Das Öl oder die Butter in einer Pfanne erhitzen. Den Tofu anbraten, dann aus der Pfanne nehmen. Die Sojasauce in die Pfanne geben und ein bisschen zischen, kochen und verdampfen lassen. Dann ein bisschen Kokosmilch zufügen, warten, bis es köchelt. Die Currypaste hinzugeben und gut verrühren. Dann den Rest der Kokosmilch nach und nach hinzugießen, dabei immer gut umrühren. Zitronensaft hinzugeben.

Jetzt kann man ganz wunderbar das Gemüse in der Kokosmilch garen, ich gare es nie vor. Je nachdem, welches Gemüse man hat, je nach Garzeit in die Kokosmilch geben, dann bleibt es bissfest.

Zum Schluss den Tofu und die Linsen unterrühren und noch einmal heiß werden lassen. Wer will, kann das Ganze dann noch salzen.

Wir essen diese Art von Curry sehr gerne. Vor allem ist das eine leckere Art, saisonales, einheimisches Gemüse ein bisschen asiatisch zuzubereiten. Man kann auch die Linsen weg lassen und statt dessen dazu Reis kochen, schmeckt auch sehr gut.

So, ich hoffe, ich habe an alles gedacht - ich bin nicht so der Rezepterunterschreibprofi ;) Wer es nachkochen will und bei dem eine Zutat auftaucht, die in der Kochanleitung fehlt oder umgekehrt, der darf sich gern  melden :)


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen