Sonntag, 7. September 2014

Von Mädchen- und Jungssternchen

Es ist ja alles nicht so einfach. Also alles. Und überhaupt. Und wenn man dann mal wieder was für den Sohn nähen will erst recht nicht.

So standen auf seiner Wunschliste schon lange zwei Dinge. Ein Kapuzenpullover ohne Kapuze zum Beispiel. Gut. Das verstehe ich nach ein bisschen nachdenken und stelle mir schon vor, wie er mit dem fertigen Teil am Leibe was tolles macht, sowas wie eine Butterbrezel ohne Butter essen. Oder so.

Aber dann war da noch ein Sternchenshirt, aber bitte NICHT mit Mädchensternchen! Hm. Aber wie verhält sich das denn nun? Wann ist denn ein Stern bitteschön weiblich und wann männlich? 

 
Vorweg: DAS da oben sind Jungssternchen. Denn entgegen meiner Meinung sind die nicht nur einfach nicht rosa oder lila, sondern scheinen auch noch eine bestimmte Form und eine bestimmte Größe zu haben, und sehr wahrscheinlich stehen sie auch noch in einer bestimmten Anordnung zueinander.
 
Wie man sieht, habe ich es immer noch nicht verstanden. Aber egal. Sterne finde ich gut, ich liebe Stoff mit Sternen. Deshalb wollte ich dem Sohn den Wunsch gern erfüllen, und wir haben im Internet diverse Stoffe angeschaut, bis wir den mit den Jungssternchen gefunden hatten. Traf sich nicht ganz so schlecht, denn den schönen Lillestoff hatte ich schon ein paar Mal gesehen und fand ihn immer wieder toll. Eigentlich wollte ich ihn online bestellen, dann habe ich ihn aber doch zufällig in Bremen im Stoffmarkt gefunden und gleich mitgenommen.

Das Langarmshirt ist letzten Donnerstag entstanden - ich bin immer wieder begeistert, wie schnell das mit der Overlockmaschine geht, und um wie vieles schöner die Nähte sind!

Tja, und was mach ich jetzt mit diesem Gender-Ding hier bei uns?

Mir ist das im Grunde total egal, ich bin nicht diejenige, die beim Sohn auf blau und bei der Tochter auf rosa besteht. Wenn man Kindersachen kaufen will, vor allem Babysachen, oh was war das für ein Graus, dann kommt man da kaum dran vorbei, es wird einem regelrecht aufgezwungen (das nuf hat sich hier da mal so richtig schön drüber aufgeregt, und auch über Kinderkleidung allgemein, in denen Kinder aussehen wie kleine Erwachsene).

Ich selber mag pink, lila und rosa gerne. Die Farben und die Töne gefallen mir einfach. Ich mag dafür kein rot. Die Tochter hat viel in diesen Farben, es steht ihr gut, da sie eine relativ helle Haut hat. Ich kombiniere lila gerne mit braun, grün und gelb. Der Sohn sagt seit einiger Zeit sehr bestimmt, dass BLAU, vor allem HELLBLAU, seine Lieblingsfarbe ist. Sein Zimmer ist in einem kräftigen hellblau gestrichen, die Farbe hat er letztes Jahr selbst ausgesucht. Die Tochter mag rosa gerne, aber auch gelb.

So sieht das also hier aus. Die Kinder sollen selber entscheiden, welche Farben sie mögen. Die Tochter ist sicher von meinem Geschmack geprägt. Ich möchte aber, dass sie weiß, dass sie nicht viele Sachen in den typischen Mädchenfarben trägt, weil ich sie sozusagen als Mädchen kennzeichnen möchte, sondern weil das für mein Empfinden einfach schön ist - dem Sohn steht lila auch sehr gut.

Die Kinder werden natürlich auch durch die Umwelt geprägt, den Satz, dass Jungs kein rosa tragen hat der Sohn ganz sicher nicht hier zu Hause aufgeschnappt. Ich will da aber auch kein Drama draus machen, auch wenn mich dieses Gender-und-Farben-Getue tierisch nervt. Ich hoffe einfach, dass meine Kinder selbstbewusst genug werden, um sich ihrem ganz persönlichen Geschmack entsprechend zu kleiden (und ja, ich hoffe, dass das NIEMALS Hello Kitty sein wird ;)) ).

Und wann und warum war ein Stern jetzt nochmal ein Jungsstern?!?!?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen