Freitag, 8. August 2014

Letzter Tag vor den Ferien

Heute ist hier bei uns der letzte Kindergartentag vor den Ferien. Dann hat der Sohn zwei Wochen, die Tochter drei Wochen Ferien - Urlaub!!!

Momentan gehen beide noch in verschiedene Einrichtungen in dem Stadtteil Freiburgs, in dem wir bis letztes Jahr gewohnt haben. Der Sohn in einen städtischen Kindergarten, die Tochter in eine Kleinkindgruppe.

Das war ein Jahr mit viel Fahrerei. Ich habe oft das Fahrrad, zugegebenermaßen aber grad morgens meist das Auto genommen. Den Wechsel in einen anderen Kindergarten haben wir bewusst hinausgeschoben, denn wir hätten auch letztes Jahr "mal eben so" gar keine zwei neuen Plätze bekommen. Zudem hat die Kita der Tochter den Vorteil, dass es dort noch Sharing-Plätze gab, d.h. es bestand für die Möglichkeit, sie an nur drei Vormittagen zu bringen. Die meisten Einrichtungen hier bieten die Plätze "ganz oder gar nicht", und fünf Vormittage waren mir dann doch zu viel. Beruflich gebraucht hätte ich fünf Tage nicht, und ich habe auch die zwei Vormittage, die ich mit ihr alleine hatte sehr genossen.

Und jetzt die Ferien, dann noch ein Monat, und dann wechseln beide gemeinsam in den neuen Kindergarten. Der Sohn ist dann Vorschulkind, die Tochter auch reguläres Kindergartenkind. Beide freuen sich darauf. Trotzdem werden wir die andern beiden Einrichtungen mit diversen weinenden Augen verlassen.

Grad der Kleinkindgruppe fühle ich mich sehr verbunden, da beide Kinder dort waren, ich selber bin seit Jahren im Vorstand tätig. Auch der Kindergarten vom Sohn ist einfach toll. Ein superschöner Garten, ein nettes, stimmiges Erzieherinnenteam, viele andere Kinder und Eltern kennen wir schon seit Jahren.

Und jetzt wieder alles auf Anfang. Aber auch, wenn es sehr schade ist, allein die Vorteile bezüglich des Fahrens und des damit verbundenen Zeitaufwands sind riesig. Ich kann meine Arbeitsstelle viel schneller und besser erreichen. Tagesbetreuung ist möglich. Nicht zuletzt kann ich mir auch vorstellen, dass es grad dem Großen ganz gut tun könnte, sich noch einmal neu zu orientieren - und der freut sich jetzt erstmal primär darauf, die Kleine-Schwester-Beschützerrolle auszuleben, wenn die zwei dann endlich gemeinsam gehen ;)

Die Zeit vergeht schnell, sie werden so schnell groß...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen