Montag, 25. August 2014

Bye bye, Babysprache

Jetzt wird sie langsam groß. Die Tochter. Eindeutigstes Zeichen: die Babysprache verschwindet! Argh!

Ich bin überhaupt nicht die Gutschigutschijawoistdennderwauwau-Mama. Aber trotzdem sind die Wortkreationenen der Kinder etwas besonderes, und diverse Wörter haben im Laufe der Jahre Einzug in den Familienwortschatz gehalten. Und das ist sicher auch okay, der Sohn gilt zumindest im Kindergarten als ein Kind, welches sich sehr gut und gewählt ausdrücken kann, obwohl wir manchmal komisch miteinander reden.

So ist zB eine Wasserfontaine oder ein Springbrunnen ein Gugukus - frei nach dem Sohn. Die Tochter macht sich nach wie vor große Sorgen, wenn sie einen Billabong sieht, denn das ist ein Luftballon, und der könnte ja platzen ;)

Ja, und nachdem die Tochter monatelang beim ins Bett gehen kommandierte "Teddy, Decke, Wawa" (man reiche ihr in dieser Reihenfolge bitte ihren Teddy, ihre Kuscheldecke und eine kleine, kaputte Spieluhr in Form eines Stoffhundes), heißt es neuerdings "Teddy, Decke und - man halte sich fest - HUND" !!! Ja ist das denn die Möglichkeit?!

Die Tochter spricht schon lange gut bzw altersentsprechend. Da (aber auch nur da ;) ) waren meine Kinder beide fix. Ich erinnere mich, dass sie letztes Jahr im Oma-Urlaub mit etwas mehr als 1,5 Jahren von heute auf morgen von "ein paar einzelne Wörter" auf Zwei- und Dreiwortsätze umswitchte. Der erste kam, als sie sah, dass der Opa plante, mit dem Fahrrad loszufahren. Das fand sie gut, da wollte sie mit. Sie flitzte also los, krallte sich ihren Mini-Fahrradhelm und rief aufgeregt: "Ich auch, Rara!!!" 

Das Rara ist heute bei uns übrigens immer noch DAS bevorzugte Familienwort für Fahrrad und/oder Laufrad.

Ich bin gespannt, was im Laufe der nächsten Zeit noch so alles verschwindet. Aber das Rara bleibt! Und der Billabong! Und der Gugukus! So!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen